1st class trifft nPEP       Weilheim/Teck, Stadtfest 6.07.19

 

Zum Jubiläum eines Metropölchens an der Teck ludt die Gemeinde nicht nur zum Essen und Trinken ein, sondern wartete auch mit diversen Veranstaltungen auf. So war ich Gast in einem der sechs bespielten Zelte und durfte Zeuge einer Art Ping-Pong-Konzert der Straßenmusikanten von nPEP und den Jungrockern 1st class beiwohnen. Die Bühne war dabei der Jugend überlassen, während nPEP ihre adaptierten Stücke aus unterschiedlichen Genres, allesamt mit zwei akustischen Gitarren, Cajon und Kontrabass gespielt, an verschiedenen Plätzen vor und im Zelt zum Besten gaben. Etwas ungewohnt für das Trio war, dass sie nicht gänzlich unverstärkt spielten; es wurde per zweier Mikros dafür gesorgt, dass möglichst alle Instrumente und Stimmen für die Anwesenden ums und im Zelt gut zu hören waren....

Der Auftakt lag bei nPEP, die ihr erstens von sieben oder acht kurzen Sets vor dem Zelt starteten und sogleich einige Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten, ehe Schorsch, Maxi und Micha den musikalischen Ball an die Bühne und an Paul, Leo und Jakob von 1st class übergaben. Vom Laustärkepegel war die Jugend natürlich klar im Vorteil, zumal der Mann am Mischpult wirklich gute Arbeit machte und die Bänd mit einem schön differenzierten, dabei wuchtigen, aber mitnichten zu lautem Sound aufspielen konnte. Zu Beginn schien mir das Konzept der jeweiligen zehn bis fünfzehnminütigen Spielzeit im Wechsel etwas holprig, doch dauerte es nicht lange und es entwickelte sich eine schöne Dynamik, die teils auch vom ebenfalls entsprechend die Plätze wechselnden Publikum mitgespielt wurde. Während nPEP innerhalb des Zelts immer mal wieder ihren Standort wechselten, spielten sich beide Bänds immer selbstverständlicher die Bälle hin und her und wuchsen von Mini-Set zu Mini-Set. So konnte sich offenbar auch das Publikum zunehmend erwärmen und schien insbesondere von den Kids höchst beeindruckt. Deren Spielfreude steigerte sich im Lauf des Abends zunehmend, wobei nicht zuletzt Pauls teils lakonische Ansagen nicht nur bei mir für das eine oder andere Schmunzeln sorgten.

Zum großen Finale und einzig würdigen Anschluss dieses Musikabends mit hohem Unterhaltungswert, baten die Kids dann die ältere Generation zu sich auf die Bühne, um ihren Mitsingohrwurm "Rock House" gemeinsam und generationsübergreifend zum Besten zu geben - natürlich mit Anleitung des Publikums zum Mitsingen!! Die etwa sechzig bis achtzig Anwesenden zeigten sich begeistert ob dieser außergewöhnlichen Performance der beiden Bänds und forderten vehement nach Zugaben, denen 1st class zwei Mal nachkamen; beim zweiten Mal spielten sie gar mittels eines Covers erstmals Live einen Song, der nicht der eigenen Feder entsprungen war - "Doctor Doctor" von UFO. Und das mit einer nicht weniger als brilliant gespielten Gitarre und einem spontanen Schlagzeugsolo, welches den absolut zu Recht stark umjubelten Auftritt der Jungs beendete...

 

Folgende Songs hatten 1st class (ohne Zugaben) im Set:
caveman / rise of infinity / flash of light / battle road / world is broken / down with your paradise / turn it back / war in the hell / defenders and guards / some nothing / race to the moon / no words of trust / planet of sanity / sparkle / revelations of destruction / storm riders / bluberries / dying eagles / because i dream / hand of death / rock house


Für mehr der jungen Bänd guck auch hier und/oder da

17.07.19

nach oben

News /Termine
Heißer Scheiß

Pändys neueste Empfehlungen NEWS 12. August 2019
mehr

* * *