No Age   Everything In Between              (VÖ: 1.10.10 / SubPop)

 

Am Anfang war der Unmut. Obwohl man bereits per vorausgeschickter Appetit-Single auf das neue Werk vorbereitet wurde, vermisste ich beim Ersthören den ungestümen Rock des Vorgängers, den frechen Pep, die knackige Frische. Sogar fast ein bisschen langweilig fand ich die Platte zunächst. Und dann, bei sorgfältigerem Lauschen, erschloss sich das Drittwerk der aus L.A. stammenden No Age meinem Gemüt doch bald, wenn auch eher scheibchenweise.

Der Auftakt verläuft beinahe bedächtig, mit 'Night Prowler', einem - Pep hin, Rock her - sehr schönen Stück. Darauf folgt das nicht minder schicke 'Glitter', der einzige mir bereits bekannte, weil wie erwähnt vorab ausgekoppelte Song. Mit seinem gewinnenden Groove in den Beinen, über welchen im Wechsel melodischer Gesang und fröhlich quietschende Klänge gelegt sind, macht er es leicht, zu gefallen. Danach kehrt mit 'Fever Dreaming' eine ordentliche Prise Rock ein, und - ups - schimmern hier wohl die Ramones ein klitzekleines bisschen durch? Mit solch munterem Entdeckungsdrang geht es denn auch beharrlich weiter.

Die dreizehn Stücke, die sich auf Everything In Between versammelt finden, mögen zwar deutlich mehr als die beiden Vorgänger Richtungen nach konventioneller Songstruktur einschlagen, verlieren hierbei jedoch nie die Lust am Riskieren klanglicher Abenteuer, seien es nun atmosphärische Teppiche oder gekonnt lärmiges Feedbäck-Fiepen. Zwischen alldem tauchen immer wieder echte Ohrwurmcharaktere an die Oberfläche, zu nennen zum Zeitpunkt der Versammlung dieser Buchstaben insbesondere 'Common Heat', 'Valley Hump Crash' sowie das lustig hoppelige 'Sorts'.

So wächst dieses Album mit jedem Hörvorgang weiter, scheint zu reifen wie Obst in sonnigem Herbst. Und wie sie im Titel wohl andeuten mögen, turnen die Herren Spunt und Randall zwischen manchen Welten umher. Hier die des entfesselten, klang-eskapistischen Kunstlärms, dort Züchtigung und Beherbergung dessen in Gehäusen mit Pop-Appeal. Eine Platte, die mir sicher noch lange Freude bereiten wird!!

25.10.10

nach oben

 

 

 

News /Termine
Heißer Scheiß

Pändys neueste Empfehlungen NEWS 6. Juni 2022
mehr

* * *